Ländliches Leben in Nordschwaben dargestellt in drei Museen
  • ÖFFNUNGSZEITEN:


         Jeden 1. Sonntag im Monat von 14 - 17 Uhr -  und jederzeit nach Vereinbarung im Zeitraum von Mai bis Oktober

Finisage zur Origami-Ausstellung

Die Ausstellung der Museumsfreunde Mertingen "Origami - Jahrhunderte alte Kunst aus China und Japan" des Origamimeisters Peter Stein muss Anfang Oktober enden. Die Exponate gehen wieder zurück nach Köln zur nächsten Ausstellung. 

Die Museumsfreunde Mertingen sind überwältigt von der positiven Resonanz dieser Ausstellung, die am 08.August in Anwesenheit des Künstlers eröffnet worden war, und die sich seither als Besuchermagnet  erwiesen hat. Im Gästebuch sind eine Vielzahl höchst anerkennender Eintragungen vermerkt.

Auch Besucher, die keine Fans dieser speziellen und  sehr kunstreichen Falttechnik sind, die sie daher eher dem Kindergarten zuordnen, sind und waren von der faszinierenden Ausstellung, die vor allem Exponate in  der von Peter Stein bevorzugten Technik des "Wet Origami" zeigt, gefesselt und begeistert. Aber da alles Schöne leider einmal enden muss, neigt sich auch  die Ausstellung ihrem Ende entgegen. 

Am Sonntag, den 03. Oktober zwischen 13.00 und 17.00 Uhr ist die Ausstellung ein letztes Mal geöffnet. 
Eintritt wird nicht erhoben, über eine kleine Spende freuen sich die Museumsfreunde Mertingen natürlich.

Was ist Wet-Origami:
Das Nassfalten ist eine von Akira Yoshizawa entwickelte Origami-Technik, bei der das Papier mit Wasser befeuchtet wird, damit es leichter manipuliert werden kann. Dieser Prozess fügt Origami ein Element der Skulptur hinzu, das ansonsten rein geometrisch ist. Nassfaltung wird sehr oft von professionellen Ordnern für nicht-geometrische Origami, wie z. B. Tiere, verwendet. Nassordner verwenden normalerweise dickeres Papier als das, was normalerweise für normales Origami verwendet wird, um sicherzustellen, dass das Papier nicht reißt.

Bild: Einhorn, Wet Origami-Technik von Peter Stein,               Photo: Ulrike Hampp-Weigand